Der Kurpark Bad Herrenalb

Die renaturierte Alb lädt zum Verweilen ein

Die renaturierte Alb lädt zum Verweilen ein

Die renaturierte Alb lädt zum Verweilen ein

Die renaturierte Alb lädt zum Verweilen ein

Der Kurpark liegt mitten im Stadt­gebiet und zeichnet sich durch seinen historischen Baum­bestand aus. Auch hier legten Landschafts­architekten im Rahmen der Gartenschau Hand an und gaben ihm ein frisches Erscheinungs­bild. Es entstand ein offenes Gelände mit kultivierten Park­wiesen, blühenden Ufer- und Waldwiesen sowie einem neuen und komfortablen Wegesystem.

Die Alb – natürlich lebendig

Das idyllische Flüsschen Alb zeigt sich im Kurpark naturnah umgestaltet. Die ökologischen Verbesserungen sind hier sofort gut zu erkennen, denn der Fluss wurde aus dem engen Mauerbett befreit und gemäß des historischen Verlaufs neu angelegt. Das nun breite und flache Gewässer mit Störsteinen und Altholz bietet im und am Wasser angesiedelten Tieren und Pflanzen wieder einen Lebensraum. Zudem macht eine Fischtreppe am Wehr den Flusslauf für die Fische passierbar. Dieser natürliche Bachlauf macht die Alb zu einem lebendigen Quell der Regeneration, der an mehreren Stellen auf Ufertreppen zum Entspannen einlädt.

Der Fantasiegarten

Engagierte Bürger haben einen Garten der Begegnung geschaffen. An diesem fantasievoll gestalteten Ort sollen sich Menschen wohlfühlen. Verschiedene Sitzgelegenheiten, eine schattenspendende Pergola und ein öffentlicher Bücherschrank laden zum Schmökern und Verweilen ein. Ein alter Mühlstein wurde zur Basis für einen modernen Brunnen und die Statue der Loffenauerin fand hier wieder einen wohlverdienten Platz im öffentlichen Raum.

Der „Kleine Kurgarten“

Der Landschaftsarchitekt Stefan Fromm entwarf den Kleinen Kurgarten. Der Zugang durch eine Heckenöffnung führt in ein kleines Areal, das sich perfekt in die neue Formensprache des Kurparks einfügt. Eine Skulptur, ein lichter Zierkirschenhain sowie weiß und rosablühende Stauden schaffen zusammen mit einem plätschernden Wasserbecken einen Ort der Ruhe und Einkehr.

Der Dahliengarten und der Pfingstrosengarten

Das Engagement der Bürger Bad Herrenalbs zeigt sich auch in zwei gärtnerischen Glanzpunkten. Im Dahliengarten finden die Besucher die Lieblingsdahlie der Dahlienwahl 2017 der Gartenschau Bad Herrenalb. Wird diese bei der laufenden Prüfung offiziell anerkannt, soll sie mit ihren passenden Farben in Rot-Weiß den Namen der Stadt tragen. Mit dem Pfingstrosengarten setzten die Bürger dem Kurhaus und dem ursprünglichen Kurpark ein Denkmal. Die gepflanzten Pfingstrosensorten aus dem 19. Jahrhundert sind alle aus deren Entstehungszeit.

„An den Wassern des Lebens“

Im Schatten einer mächtigen Buche findet sich ein Platz der Stille. Hier stehen ein Holzkreuz und eine Glocke eingerahmt von vier Stelen des Unterensinger Künstlers Jörg Seemann. Deren Bilder nehmen den Bezug zum Wasser der Alb auf. Sie vergegenwärtigen Quellen der Kraft und der Lebensfreude. Ein Ort um anzukommen, innezuhalten und gestärkt weiterzugehen.

SWR Grünzeug-Garten „Schwarzwald in Balance“

Die Tradition des Schwarzwälder Holzbaus steht im Mittelpunkt dieses Erlebnisgartens. Auf Federn gelagerte Flöße laden dazu ein, eine Fahrt der Schwarzwaldflößer nachzuerleben und auf diese Weise spielerisch etwas über die historische Holzwirtschaft zu erfahren. Halten Sie also ihre Balance oder versuchen Sie sich im Holzstapelspiel und lernen sie die Bedeutung des Waldes kennen. Prächtige Waldreben, Weißtannen und eine waldnahe Staudenbepflanzung bilden die passende Kulisse.

Das schwebende Baumhaus

Das scheinbar schwebende Baumhaus zwischen den Bäumen am Albufer des Kurparks ist ein Werk der Pfadfinder des Stammes Sternfahrer aus Calw. Das baumschonend befestigte Bauwerk ist eines der ersten seiner Art und erinnert an ein Tipi. Die an drei Bäumen und rund drei Meter über dem Boden hängende Konstruktion ist über eine Leiter zu erreichen. Der Innenraum bietet Platz für acht Personen. Die Wände aus Kunststoffglas gewähren faszinierende Ausblicke auf die umgebende Natur des Kurparks.

Bronzeskulpturen der Edition Strassacker

Sie waren die heimlichen Stars der Gartenschau. Die Bronzeskulpturen der Firma Strassacker aus Süßen fügen sich wie Momentaufnahmen aus dem Leben in unsere Parkanlagen ein. Die beliebten Fotomotive machen den Kurpark zum Kunstraum.

In der Bildergalerie oben erhalten Sie einige Informationen zu den Kunstwerken und ihren Bildhauern. Im unten eingebundenen PDF haben wir ausführlichere Informationen zu allen Skulpturen und Künstlern der Edition Strassacker aufgenommen – auch die auf der Schweizerwiese ausgestellten.