Ihr Weg zur Kur

Heutzutage ist der Alltag nicht selten gekennzeichnet von Stress und Hektik und man eilt von Termin zu Termin. Oft leidet darunter auch die Gesundheit und man wünscht sich nichts mehr als eine Auszeit, um entspannen zu können und zur Ruhe zu kommen.

Hier ist eine Kur genau das Richtige:

Sie bietet die beste Gelegenheit, sich auf sich selbst zu besinnen, dem Alltagsstress zu entfliehen und wieder Kraft für Neues zu sammeln. Man hat Zeit, Körper und Seele wieder in Einklang zu bringen und sich um die eigene Gesundheit zu kümmern.

Doch was genau versteht man eigentlich unter dem Begriff Kur und vor allem: Wie kann man diese beantragen?

Kurz gesagt: Eine Kur ist, egal ob zur  Vor- oder Nachsorge, ein Urlaub für die Gesundheit und meint einen Aufenthalt in einem Kurort mit Inanspruchnahme gesundheitsfördernder Leistungen.

Je nach Art und Umfang unterscheidet man verschiedene Kurformen:

  • Die Vorsorge-Kur soll Krankheiten verhüten, wenn die körperliche oder geistige Gesundheit bereits geschwächt ist. Die Kur dient dazu, Schlimmeres zu verhindern und hilft einem dabei, wieder richtig gesund und fit zu werden. Bei der Vorsorge-Kur ist zwischen der ambulanten und stationären Vorsorgekur zu unterscheiden.
    • Bei der ambulanten Vorsorgekur kann sich der Kurende die Kureinrichtung aussuchen und seinen Aufenthalt im Kurort selbst organisieren. Gemeinsam mit dem Kurarzt werden dann die jeweiligen Anwendungen ausgewählt.
    • Zu den ambulanten Vorsorgekuren zählt auch die medizinisch hochwirksame Kompaktkur. Bei der Kompaktkur können Sie den Kuraufenthalt selbst organisieren und sowie eine grobe Zeit vorgeben. Die genauen Termine werden von den Einrichtungen dann festgelegt. Eine Kompaktkur soll Ihren Kuraufenthalt möglichst effizient gestalten. Sie dauert in der Regel drei Wochen und wird zusätzlich von Trainingsprogrammen wie z.B. Entspannungstechniken oder Ernährungsberatung begleitet. Dadurch können Sie auch nach der Kur im Alltag Gutes für Ihre Gesundheit tun. Kompaktkuren können nur in von den Krankenkassen anerkannten Kurorten und Heilbädern durchgeführt werden!
    • Bei der stationären Vorsorgekur werden Sie in einer medizinischen Einrichtung wie beispielsweise einer Kurklinik untergebracht. Für Unterkunft und Verpflegung ist also gesorgt und es steht Ihnen rund um die Uhr Pflegepersonal zur Seite.
  • Eine Kur zur Rehabilition ist für Menschen gedacht, die bereits krank sind oder waren und auf dem Weg der Besserung optimal unterstützt werden sollen. Auch hier gibt es die Unterscheidung zwischen ambulanter und stationärer Rehabilition.
    • Bei der ambulanten Rehabilition wohnen Sie beispielsweise in einem Hotel im Kurort, organisieren den Kuraufenthalt und die Verpflegung selbst und suchen nur für die Behandlungen die jeweiligen Einrichtungen auf.
    • Bei der stationären Rehabilition sind Sie direkt in einer Pflegeeinrichtung untergebracht und werden auch neben den Behandlungen betreut. Sie können sich voll und ganz auf das Gesundwerden konzentrieren.
    • Eine besondere Form der Rehabilitionskur ist die Anschlussheilbehandlung. Sie wird in direktem Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt durchgeführt
  • Bei der Mutter/Vater-Kind-Kur fährt ein Elternteil gemeinsam mit dem Kind zur Kur, weil die Eltern Vor- oder Nachsorgemaßnahmen brauchen und das Kind zuhause nicht betreut werden kann oder weil das Kind Erholung und Regeneration benötigt. Mutter- oder Vater-Kind-Kuren gibt es als stationäre Vorsorgekur oder stationäre Rehabilitionskur (s.o.).

Tipp: Fragen Sie Ihren Arzt welche Kurform für Sie die richtige ist. Er ist mit Ihrer Krankheitsgeschichte vertraut und kann sehr gut beurteilen, welche Kur den größtmöglichen Erfolg verspricht.

Hier finden Sie weitere Informationen zu den verschiedenen Kurformen!

Kur auf Rezept:

Wenn Sie bei der Krankenkasse einen Zuschuss beantragen möchten, wird Ihnen Ihr Arzt eine der oben genannten Kurformen verschreiben, denn Sie sind von den deutschen Krankenkassen anerkannt. Sollten Sie auf eigene Faust zur Kur fahren wollen, entscheiden Sie natürlich selbst, welche Art Ihnen am Liebsten ist. 

Sobald Sie den Antrag gestellt haben, prüft Ihre Krankenkasse, ob Sie alle notwendigen medizinischen Unterlagen eingeschickt haben und ob diese aussagekräftig sind. Ist das der Fall, wird eine neutrale medizinische Institution, wie z.B. der Medizinische Dienst oder ein Amtsarzt, Ihren Antrag prüfen. Er unterstützt die Krankenkasse dabei, sich ein Urteil zu bilden. Oft erfolgt diese Begutachtung anhand der Krankenakte und auf schriftlichem Wege, es kann aber auch eine körperliche Untersuchung angeordnet werden.

Wenn die Kur anerkannt wird, übernimmt Ihr Leistungsträger wie die Krankenkasse, Rentenversicherung, Beihilfestelle o.a. die Kosten für Ihre Behandlung und ggf. sogar den dazugehörigen Aufenthalt. Wie viel das genau ist, hängt von vielen Faktoren ab und wird immer individuell berechnet. Für alle gleich ist allerdings der gesetzliche Eigenanteil von 10 EUR pro Tag.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Kur auf Rezept und den Kosten der verschiedenen Kurformen!

Kur ohne Antrag:

Sie können auch eine Kur machen, ohne dass Sie vorher bei der Krankenkasse einen Antrag stellen müssen. Vorsorge ist besser als Nachsorge – gönnen Sie sich ab und an eine kleine Wohlfühlpause, um Erschöpfung oder Krankheiten vorzubeugen und um fit für ein beschwingtes und langes Leben zu sein - und zu bleiben. Die deutschen Heilbäder und Kurorte verfügen über vielseitige Angebote und sind gerne bereit, Ihnen bei der Auswahl behilflich zu sein.

  • Sie können beispielsweise ein vorhandenes Rezept für eine Heilbehandlung in einem Kurort einlösen und die Behandlung mit einer kleinen Auszeit in dem erholsamen Umfeld verbinden.
  • Wenn Sie noch nicht beim Arzt waren, aber Beschwerden haben, können Sie sich auch direkt beim Kurarzt im Kurort Behandlungen verschreiben lassen. Der Kurarzt kennt die ortstypischen Heilmittel und ihre Wirkungsweise aus langjähriger Erfahrung sehr gut und weiß, welche Anwendungen Ihnen am Besten helfen. Auch bei dieser Variante können Sie neben den verschriebenen Anwendungen das erholsame Klima genießen und die Seele baumeln lassen. So hält der Erholungseffekt besonders lange an und Sie fühlen sich rundum entspannt und wohl.
  • Deutsche Kurorte und Heilbäder sind Kompetenzzentren der Gesundheit. Da Vorsorgemaßnahmen für ein gesundes Leben eine wichtige Rolle spielen, finden Sie hier ein vielfältiges Angebot an guten Kursen wie zum Beispiel Nordic-Walking-Kurse, autogenes Training, Raucherentwöhnung oder Ernährungsberatung. Erkundigen Sie sich, welche Präventionsmaßnahmen Ihre Krankenkasse anbietet oder unterstützt.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Kur ohne Antrag!