Pfingstmarkt: Kunsthandwerk & Kreatives

©Tourismus und Stadtmarketing Bad Herrenalb

©Tourismus und Stadtmarketing Bad Herrenalb

©Tourismus und Stadtmarketing Bad Herrenalb

©Tourismus und Stadtmarketing Bad Herrenalb

Traditionell präsentieren auf diesem besonderen Markt Aussteller aus ganz Deutschland drei Tage lang über Pfingsten im historischen Klosterbezirk die unterschiedlichsten Produkte ihres kunsthandwerklichen Schaffens.

Das vielfältige, ideen- und variantenreiche Angebot der Beschicker bietet dabei für jeden Geschmack und Stil etwas. Sie suchen ein passendes Geschenk? Wollen das eigene Heim verschönern? Oder sich einfach nur mit Anregungen für den Basteltisch eindecken? Der Pfingstmarkt ist in jedem Fall die richtige Adresse.

Künstlerisches Schaffen und hochwertige Fertigungsweise haben hier alle offerierten Produkte gemeinsam. Ob fast vergessenes Handwerk oder neue künstlerische Ideen – die gebotene Vielfalt kann stets alle begeistern.

Tipp für Familien: Am Pfingstsonntag hat das Ziegelmuseum im Klosterviertel von 14 – 17 Uhr geöffnet und am Pfingstmontag ist von 11 – 18 Uhr das Spielmobil auf der Schweizer Wiese zu Besuch. Alle Kinder und Eltern sind herzlich eigeladen!

RAHMENPROGRAMM

Guitarmen

2 Männer, 2 Gitarren und 2 gute Stimmen. Thomas Sluiter und Markus Jan bieten am Samstag auf der Bühne im historischen Klosterviertel auf Ihren akustischen Gitarren einen Querschnitt bekannter Pop-und Rock Titel aus 3 Jahrzehnten.

Ana Djan

Mit ihrer sehr persönlichen und emotionalen „Herzmusik“ wird die Sängerin und Songwriterin Ana Djan die Zuhörer am Sonntag und Montag in ihren Bann ziehen. Die Bernbacherin, die auch als Straßenmusikerin in ganz Europa unterwegs ist, singt mit ihrer warmen und sinnlichen Stimme eigene Kompositionen und ausgewählte Coverversionen und begleitet sich dabei auf der Gitarre.

Monica von Silberschatten - Magische Musik mit Keltischer Harfe

Wie die Barden von einst, lässt sich auch Monica von kraftvollen Orten, mystischen Legenden und Geschichten zu ihren Melodien inspirieren. Traditionelle Stücke wechseln sich am Pfingstmontag mit Eigenkompositionen ab und beschreiben dabei eine gelebte Reise von den dunklen Schatten, die sich zwischen Traum und Wirklichkeit längst vergangener Zeiten verlieren.