2017: 3 Stücke im Rahmen der Gartenschau Bad Herrenalb

Der eingebildete Kranke

Der eingebildete Kranke

Der eingebildete Kranke

Der eingebildete Kranke

Das Sommernachtstheater begeisterte in diesem Jahr das Publikum auf den Festbühnen der Gartenschau mit drei Stücken: Die zwei Komödien „Der eingebildete Kranke“ und „Othello darf nicht platzen“ und das Familienstück des Kinder-Ensemble „Der gestiefelte Kater“.

Kurzinhalt: Der eingebildete Kranke

Der eigentlich nicht kranke Kranke Argan und dennoch leidende Hypochonder, lässt sich täglich neue Tinkturen, Klistiere und sonstige Arzneien von Doktor Purgon verschreiben, nur um seine „eingebildeten“ Krankheiten geheilt zu wissen. Er wünscht sich in dieser für ihn scheinbar ausweglosen Situation einen jungen Arzt zum Schwiegersohn. Er übergeht jedoch bei seinen Planungen die Wünsche seiner Tochter - dadurch sind natürlich Komplikationen vorprogrammiert…

Es entsteht ein Feuerwerk von Situationskomik, Ironie und berührendem Ernst. Ein Stück, das auch ohne viel Fantasie in unserer heutigen Zeit von Molière hätte geschrieben werden können.

Regie: Bodo Kälber
Sieben Aufführungen, Premiere am Mittwoch, den 14. Juni 2017.

Kurzinhalt: Der gestiefelte Kater

Ein Müller vererbt seinen drei Söhnen eine Mühle, einen Esel und seinem jüngsten Sohn einen zunächst nutzlos erscheinenden Kater. Dieser besitzt jedoch die Fähigkeit zu sprechen und bietet dem Müllersohn seine Hilfe an, wenn dieser ihm nur ein Paar Stiefel schenke. So geschieht es und der pfiffige Kater schreitet voller Dankbarkeit zur Tat. Bis es dem schlauen Kater gelingt, dem armen Müllersohn zu Reichtum, Ansehen und der Hochzeit mit der schönen Prinzessin zu verhelfen, muss er sich einiges einfallen lassen.

Viele lustige und bunte Figuren erwecken das Grimm‘sche Märchen zum Leben und der kleine Kater muss sich einige gute Ideen einfallen lassen, um an sein Ziel zu gelangen: das Happy End!

Regie: Andrea Kälber
Sechs Aufführungen, Premiere am Sonntag, den 25. Juni 2017.

Kurzinhalt: Othello darf nicht platzen

Tito Mirelli, weltbekannter Startenor aus Italien, versetzt mit seinem Gastspiel das Opernhaus in helles Entzücken. Jedoch kommt dieser von der anstrengenden Reise völlig erschöpft und übervoll mit Spaghetti – im Speisewagen kredenzt von einer üppigen Kellnerin – an und ist nicht mehr in der Lage auf die Bühne zu gehen, um die komplette Oper Otello zu singen. Vollgepumpt mit Beruhigungsmitteln, Abführmitteln und ähnlichem versinkt er in einen todesähnlichen Schlaf. So nimmt die Katastrophe ihren Lauf. Ein völlig ausverkauftes Opernhaus, kein Startenor – kein Otello. Wenn nicht…ja, wenn nicht…

Mehr sei nicht verraten. Eines ist jedoch sicher: Die Zuschauer werden ihre helle Freude daran haben und sich köstlich über die Figuren amüsieren. Das Sommernachtstheater verspricht einen fröhlich spannenden Theaterabend.

Regie: Bodo Kälber
Sechs Aufführungen, Premiere am Donnerstag, den 24. August 2017.