2012: Pension Schöller + Das Dschungelbuch

Szenenbild aus "Pension Schöller"

Szenenbild aus "Pension Schöller"

Szenenbild aus "Pension Schöller"

Szenenbild aus "Pension Schöller"

Ein Lustspiel über Voyeurismus von Wilhelm Jacoby und Carl Laufs und das Kinderstück erzählt die Geschichte von Mogli und seinen tierischen Freunden.

Kurzinhalt "Pension Schöller"

Alfred benötigt dringend Geld für die Gründung eines Unternehmens. Sein Onkel, Gutsbesitzer Klapproth, soll ihm finanziell aushelfen. Dieser hat den Wunsch einmal eine Irrenanstalt von innen zu sehen und echte Irre zu erleben. Er bittet seinen Neffen um diesen Gefallen, um ihm im Gegenzug bei seiner Unternehmung zu unterstützen.

Alfreds Freund Ernst Kissling, empfiehlt ihm, seinem Onkel doch einfach die Pension Schöller zu zeigen, die wirklich exzentrische Gäste beherbergt. Gutsbesitzer Klapproth, der die Gäste tatsächlich für Irre hält, amüsiert sich köstlich, doch die Situation eskaliert ...

Autor: Wilhelm Jacoby und Carl Laufs
Aufführungsort: Klosterstraße
Regie: Bodo Kälber

Kurzinhalt "Das Dschungelbuch"

Gespielt wird die Geschichte von Mogli, was so viel heißt wie "kleiner Frosch", und seinen tierischen Freunden.

Mogli wird als Kind von seinen Eltern getrennt, als diese bei einem Angriff vom Tiger Shir Khan fliehen. In einem Wolfsrudel aufgenommen und aufgewachsen, hat er sich immer als einer der ihren empfunden – allerdings auch immer unterschieden! Denn er lernt schneller und besser und er kann auch aufgrund seiner körperlichen Gegebenheit vieles besser. So ist er als Einziger in der Lage andere Tiere aus menschlichen Fallen zu befreien. Doch was von Vorteil ist, grenzt ihn auch aus. Mogli spürt, dass er anders ist und deshalb nie ganz dazu gehört.

Wie alle Tierkinder des Dschungels wird auch Mogli von Balu dem Bären in den Gesetzen der Wildnis unterrichtet. Auch in Baghira dem Panther hat er einen Freund für's Leben gefunden. Doch die Gefahr kehrt zurück. Aufgehetzt durch den Tiger, beschließen die Wölfe im Großen Rat, dass Mogli wieder unter seine Art gehen soll.

Autor: Rudyard Kipling
Aufführungsort: Klosterstraße
Regie: Monika Wieder