Regionale Forstverwaltung kommt nach Bad Herrenalb

Standort der neuen regionalen Forstverwaltung westlicher Schwarzwald ist ab Januar 2020 das ehemalige Herrenalber Notariat im Klosterviertel. © Stadt Bad Herrenalb

Standort der neuen regionalen Forstverwaltung westlicher Schwarzwald ist ab Januar 2020 das ehemalige Herrenalber Notariat im Klosterviertel. © Stadt Bad Herrenalb

Standort der neuen regionalen Forstverwaltung westlicher Schwarzwald ist ab Januar 2020 das ehemalige Herrenalber Notariat im Klosterviertel. © Stadt Bad Herrenalb

Standort der neuen regionalen Forstverwaltung westlicher Schwarzwald ist ab Januar 2020 das ehemalige Herrenalber Notariat im Klosterviertel. © Stadt Bad Herrenalb

14. Mai 2019

"Betriebsteil 11 Westlicher Schwarzwald" - so lautet die offizielle Bezeichnung des neuen regionalen Forstbezirkes, dessen Mitarbeiter ab 1. Januar 2020 ihre Arbeit in Bad Herrenalb aufnehmen werden.

Damit gehört die Stadt an der Alb zu den 21 Kommunen in Baden-Württemberg, die im Zuge der Forstneuorganisation vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz den Zuschlag als Standort einer Forstbezirksverwaltung erhalten haben.

Die entscheidenden Kriterien bei der Auswahl der Standorte waren für das Ministerium eine bedarfsgerechte Infrastruktur vor Ort sowie moderne und gute Arbeitsbedingungen. Die sind in Bad Herrenalb gegeben, denn das Gebäude, welches die Forstverwaltung beziehen wird,  ist das ehemalige Herrenalber Notariat. Das liegt zentral und verkehrstechnisch gut erreichbar im Klosterviertel, kann ohne großen Aufwand an die Erfordernisse der Verwaltung angepasst werden und bietet den voraussichtlich zwölf Forstmitarbeitern ausreichend Platz. Bei Bedarf können die Räumlichkeiten zudem auf insgesamt 20 Arbeitsplätze erweitert werden.

Hintergrund der Forstneuorganisation ist die Überführung des Baden-Württemberger Staatswaldes in eine Anstalt öffentlichen Rechts. Diese Anstalt hat ihre vorläufige Zentrale in Tübingen-Bebenhausen und ist organisatorisch in 21 regionale Forstbezirke gegliedert. Hauptaufgabe der Forstverwaltungen ist die Bewirtschaftung der rund 324.000 Hektar Staatswald im Land.