„Kino im Kurhaus“ kommt gut an

Jörg Eckstein vom Kinomobil Ba-Wü gibt den jungen Zuschauern eine kurzweilige Einführung in das Erlebnis „Kino“. ©Tourismus und Stadtmarketing Bad Herrenalb

Jörg Eckstein vom Kinomobil Ba-Wü gibt den jungen Zuschauern eine kurzweilige Einführung in das Erlebnis „Kino“. ©Tourismus und Stadtmarketing Bad Herrenalb

Jörg Eckstein vom Kinomobil Ba-Wü gibt den jungen Zuschauern eine kurzweilige Einführung in das Erlebnis „Kino“. ©Tourismus und Stadtmarketing Bad Herrenalb

Jörg Eckstein vom Kinomobil Ba-Wü gibt den jungen Zuschauern eine kurzweilige Einführung in das Erlebnis „Kino“. ©Tourismus und Stadtmarketing Bad Herrenalb

09. Jan 2019

Die Reihe „Kino im Kurhaus“, die seit dem 8. Januar an jedem ersten Dienstag im Monat stattfindet, wird von den Herrenalber Bürgerinnen und Bürgern und den Kindern gut angenommen. Dieses Fazit zog Tourismus und Stadtmarketing-Chefin Nina Schäfer nach den ersten beiden Vorstellungen am letzten Dienstag. Rund 25 Kinder waren am Nachmittag mit ihren Eltern erschienen, um die Abenteuer von „Ritter Trenk“ auf der großen Leinwand zu verfolgen, die bittersüße britische Sozialkomödie „Swimming with Men“ lockte am Abend gut 50 Gäste in das Kurhaus.

Begeistert vom Veranstaltungsort zeigte sich Jörg Eckstein vom Kinomobil Baden-Württemberg e.V., dem Kooperationspartner der Kinoreihe. „Der Saal vermittelt eine tolle Kinoatmosphäre“, so Eckstein, der vor Beginn der Vorstellungen kurzweilige Einführungen in die Filme gab. Wie in einem  richtigen Kino gab es zudem Getränke, Popcorn und Crepes zu kaufen, die auf den bereitgestellten Tischen abgestellt werden konnten. Nach 40 Minuten gab es bei beiden Filmen eine kurze Pause, um sich mit weiteren Leckereien zu versorgen oder um, wichtig bei der Kindervorstellung, auf die Toilette zu gehen. Für die Kinder ging das Abenteuer nach dem Film weiter, denn wer wollte konnte sich noch einen (fast) echten Ritterhelm basteln.

Fortgesetzt wird die Reihe „Kino im Kurhaus“ am 5. Februar um 15.30 Uhr mit dem französischen Kinderfilm „Der kleine Spirou“. In der Abendvorstellung um 19.30 Uhr wird „Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm“ gezeigt, ein bildgewaltiges Opus über die 1920er Jahre mit aktuellen Bezügen.