Diakoniestation und Falkensteinchor freuen sich über Spenden

Scheckübergabe durch Bürgermeister Norbert Mai ©Stadt Bad Herrenalb

Scheckübergabe durch Bürgermeister Norbert Mai ©Stadt Bad Herrenalb

Scheckübergabe durch Bürgermeister Norbert Mai ©Stadt Bad Herrenalb

Scheckübergabe durch Bürgermeister Norbert Mai ©Stadt Bad Herrenalb

06. Feb 2019

Bürgermeister Mai übergibt 2.095 Euro an Herrenalber Sozialprojekte

Zwei Spendenschecks in Höhe von jeweils 1047,50 Euro hat Bürgermeister Mai am Dienstag an die Diakoniestation Bad Herrenalb-Dobel und an den Grundschulchor der Falkensteinschule übergeben. Der Spendenerlös stammt aus dem Verkauf der Gewinnspiel-Adventskalender vom letzten Jahr.

Für die Diakoniestation haben Anita Müller-Friese, die Vorsitzende des Krankenpflegevereins Bad Herrenalb-Dobel und Karin Roode, die Einsatzleiterin des Hospizdienstes, den Scheck in Empfang genommen. „Wir können das Geld sehr gut für die Einrichtung und die Hospizarbeit gebrauchen“, freute sich Anita Müller-Friese über die Spende. Karin Roode ergänzte, dass man mit dem Geld unter anderem letzte Wünsche erfüllen wolle. „Letztens wollte eine Patientin noch einmal das Obere Gaistal sehen und da haben wir ihr die Taxifahrt bezahlt.“ Bürgermeister Mai zeigte sich von dem Engagement in der Hospizarbeit beeindruckt. „Das ist eine ehrenvolle Aufgabe und ich bin froh, dass wir Sie in Herrenalb haben.“

Heinz Reinlein, der Leiter des Grundschulchors der Falkensteinschule möchte mit der Spende Notenmaterial kaufen und in die Technik des Musicals „Wenn das Leben auf dem Kopf steht“ investieren, welches der Chor am 23. und 24. Mai im Kurhaus aufführen wird. „Wenn dann noch etwas übrigbleibt“, so Heinz Reinlein, „bezahlen wir davon auch unsere Buskosten für die Chorwettbewerbe, an denen wir in diesem Jahr teilnehmen werden.“ 

Insgesamt wurden 419 Gewinnspiel-Adventskalender verkauft und der komplette Erlös gespendet. 28 Geschäfte haben an der Aktion teilgenommen und Preise in einem Gesamtwert von 2.000 Euro zur Verfügung gestellt. Besonders schön: Alle Geschäfte waren von der Aktion begeistert und wollen auch in diesem Jahr wieder daran teilnehmen. Welche sozialen Projekte dann mit dem Erlös unterstützt werden sollen, steht aber noch nicht fest.