Barrierefreie Bushaltestellen – Fahrplan für weiteren Ausbau im ersten Halbjahr steht fest

Bauamtsleiter und Stadtkämmerer Albert Wilhelm mit dem Bauzeitenplan für die sechs Haltestellen, die im ersten Halbjahr 2023 barrierefrei umgebaut werden.

Bauamtsleiter und Stadtkämmerer Albert Wilhelm mit dem Bauzeitenplan für die sechs Haltestellen, die im ersten Halbjahr 2023 barrierefrei umgebaut werden.

Bauamtsleiter und Stadtkämmerer Albert Wilhelm mit dem Bauzeitenplan für die sechs Haltestellen, die im ersten Halbjahr 2023 barrierefrei umgebaut werden.

Bauamtsleiter und Stadtkämmerer Albert Wilhelm mit dem Bauzeitenplan für die sechs Haltestellen, die im ersten Halbjahr 2023 barrierefrei umgebaut werden.

18. Jan 2023

Bad Herrenalb. Fünf weitere Bushaltestellen werden im ersten Halbjahr in Bad Herrenalb barrierefrei ausgebaut.

Insgesamt sollen in der Siebentälerstadt in den kommenden Jahren 41 Bushaltestellen barrierefrei werden, das erste Bündel mit zwölf Bushaltestellen ist für die Jahre 2022 und 2023 geplant. Die erste Haltestelle, die im Zuge der Planungen errichtet wurde, ist die neue barrierefreie Haltestelle Eichenwaldstraße, die im Dezember fertiggestellt wurde.

Bereits begonnen haben die Arbeiten an der Haltestelle Evangelische Akademie in beide Fahrtrichtungen, abgeschlossen wird der Ausbau voraussichtlich am 6. Februar. Am 3. Februar beginnt der Ausbau der Haltestelle Viertelstraße in Rotensol, das Ende der Bauarbeiten ist für den 6. März geplant. Vom 3. März bis zum 6. April wird die Haltestelle Kirche in Neusatz barrierefrei umgebaut und vom 31. März bis zum 10. Mai die Haltestelle Kullenmühle. Den Abschluss bildet im ersten Halbjahr der Umbau der Haltestelle Rathaus in Bernbach vom 4. Mai bis zum 11. Juni.

„Ich freue mich, dass wir den barrierefreien Ausbau unserer Haltestellen so zügig angehen können“, erklärte Bauamtsleiter und Stadtkämmerer Albert Wilhelm. Er hoffe jetzt darauf, dass die Witterungsverhältnisse mitspielen und die Umbauarbeiten nicht durch Frost oder andere Widrigkeiten verzögert werden. „Ein milder Winter wäre optimal, dann können wir die Arbeiten wie geplant umsetzen.“

Hintergrund der Baumaßnahmen ist der Paragraf 8 des Personenbeförderungsgesetzes, welcher bundesweit alle Kommunen dazu verpflichtet, die Haltestellen in ihrem Zuständigkeitsbereich barrierefrei auszubauen.