Nachhaltig denken – die Umwelt im Fokus

Die Schönheit der Natur erhalten

Die Schönheit der Natur erhalten

Die Schönheit der Natur erhalten

Die Schönheit der Natur erhalten

Ökologische Verantwortung zu übernehmen um die Natur zu schützen und stärken.

Klimaschutz

Die Stadt Bad Herrenalb engagiert sich aktiv für den Klimaschutz und leistet so ihren Beitrag zur Erhaltung und zum Schutz unserer Umwelt.

In Zusammenarbeit mit externen Ingenieuren wurde ein ehrgeiziges Konzept erstellt, um den Energieverbrauch der städtischen Gebäude und Einrichtungen massiv zu senken.

So wurde bereits im Kurhaus Bad Herrenalb die Wärmedämmung verbessert, der Siebentäler Therme ein Blockheizkraftwerk und im Rathaus Bernbach eine Pelletheizung installiert. Jedes Jahr werden weitere energetische Unterhaltungsmaßnahmen wie Fenster zur besseren Wärmedämmung, Einführung energiearmer Leuchten und Glühbirnen oder Optimierung von Heizungs- und Lüftungstechnik durchgeführt. Auf diese Weise wird der Energieverbrauch deutlich gesenkt und ein bedeutender Beitrag für den Umweltschutz erbracht.

Auch in Zukunft möchte die Stadt Bad Herrenalb weiter an ihrer Energiebilanz arbeiten. Unter anderem wurde von 2014 bis 2016 die gesamte Straßenbeleuchtung auf energiesparende LED-Lampen umgestellt.

Die Stadt Bad Herrenalb erstellt zudem als jährlichen Nachweis ihrer Energiebilanz und ihres CO2-Ausstoßes einen städtischen Energiebericht. Dieser weist u.a. die Veränderung der Energieverbräuche im Verlauf der Jahre 2000 bis 2014 aus. Dabei wird die Entwicklung von Strom und witterungsbereinigtem Wärmeverbrauch in MWh, wie auch des Netzwasserverbrauches ausgewiesen.

Veränderung der Energieverbräuche im Vergleich die Jahre 2001 und 2014
Jahr 2001 2014
Strom MWh 584 489
Wärme witterungsbereinigt 3865 3392
Wasser m3 10160 9210
Entwicklung der CO2 Emissionen Gesamtwerte im Vergleich die Jahre 2001 und 2014
Energieart Jahr 2001 CO2 Emissionen in Tonnen 2014 CO2 Emissionen in Tonnen
Flüssiggas 22,6 9,2
Erdgas 544,6 394,4
Heizstrom + Strom Wärmepumpen 141,9 125,9
Licht + Kraftstrom 431,6 361,3
Heizöl 183,9 115,7
Holzpellets - 1,4
Gesamtenergie 1.324,6 1.007,9

Natur- und Artenschutz

Bad Herrenalb ist Teil des LEADER-Gebietes Nordschwarzwald. LEADER: "Liason Entre Actions de Developement de l'Economie Rurale"; das steht für "Verbindung von Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft". Ziel von LEADER ist es, die Region nachhaltig weiter zu entwickeln und wirtschaftlich zu stärken. Die LEADER-Aktionsgruppe Nordschwarzwald verfolgt dabei einen ganzheitlichen Ansatz, bei dem der Schutz, die Pflege und die nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen die Ausgangsbasis für die künftige Entwicklung darstellen.

Des Weiteren ist Bad Herrenalb Mitgliedsgemeinde im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord. Er ist mit 375.000 Hektar Fläche der größte Naturpark in Deutschland. Damit hat sich Bad Herrenalb verpflichtet, die Ziele des Naturparks – die Natur zu schützen und gleichzeitig für den Menschen erlebbar zu machen – konsequent zu verfolgen. Unter dem Motto: "Kennenlernen heißt Schützen lernen" hat die Stadt Bad Herrenalb den Walderlebnispfad Bernbach, den Klosterpfad, den Wildkatzenpfad und den Quellenerlebnispfad eingerichtet. Diese im Einklang mit der Natur errichteten Pfade ermöglichen es dem Besucher, egal welchen Alters, die Natur aktiv zu entdecken und zu erleben. Naturpark und LEADER arbeiten hier Hand in Hand.

Naturnahe Sport- und Freizeitaktivitäten wie z.B. Kletterkurse am Falkensteinfelsen, Nordic Walking, Drachenfliegen, Radfahren, Wandern oder Geocaching bieten die Möglichkeit, unsere Natur kennen und schätzen zu lernen.

Im Rahmen einer freiwilligen Selbstverpflichtung hat sich die Stadt Bad Herrenalb für die Ausweisung einer Mindestflur entschieden, die zur Erhaltung ursprünglicher Landschaftsbilder, besonderer Biotope und Vorkommen seltener oder bedrohter Tier- und Pflanzenarten beiträgt. Hierzu gehört unter anderen die Offenhaltung der Landschaft. Gerade für einen heilklimatischen Kurort wie Bad Herrenalb sind offene Landschaftsflächen wichtig, um einen Klimaaustausch zu gewähren. Durch die Renaturierung des Rennbachs sowie der Alb und die Aufwertung verschiedener Biotope durch Biotopvernetzungen hat die Stadt Bad Herrenalb nachhaltige Landschaftspflege auf ihre Gemarkung vorangebracht.

Ein weiteres Anliegen der Stadt Bad Herrenalb ist der Schutz der Wälder. Dies erfolgt in Zusammenarbeit mit der PEFC (Programme fort the Endorsement of Forest Certification Schemes) und der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald.

Bei der PEFC handelt es sich um ein transparentes und unabhängiges Kontrollsystem zur Überprüfung der nachhaltigen Waldwirtschaft auf Basis nationaler Standards. Bereits 2/3 des deutschen Waldbestands sind zertifiziert. Die Stadt Bad Herrenalb erhielt das Zertifikat mit der Rezertifizierung für die Region Baden Württemberg im März 2015. Mit der Einhaltung der strengen PEFC- Standards spricht sich Bad Herrenalb für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung unter Berücksichtigung ökologischer, ökonomischer sowie sozialer Aspekte aus und verfolgt damit das Ziel der Implementierung einer umfassenden Nachhaltigkeit.

Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald ist eine Gemeinschaft von engagierten Waldschützern, die sich das Ziel gesetzt haben, den Wald und die Umwelt nicht nur zu schützen, sondern auch den Menschen wieder näher zu bringen. Die Ziele der Gemeinschaft gehen einher mit dem Bestreben der Stadt ein naturverträgliches Angebot für Gäste und Bürger zu schaffen. Für die treue Mitgliedschaft von 25 Jahren erhielt die Stadt Bad Herrenalb am 15.04.2016 eine Urkunde.

Um den Natur- und Artenschutz in seinen vielen Facetten unterstützen zu können, ist die Stadt Bad Herrenalb auf die Hilfe zahlreicher Bürgerinnen und Bürger angewiesen. So z.B. auch die Unterstützung durch die Landwirtschaft, die insbesondere durch jährliche Pflege- und Mäharbeiten zum Erhalt der Landschaft und der Artenvielfalt beiträgt. Besonders durch die Mitarbeit bei der Verwirklichung des Mindestflurkonzeptes leisten alle Beteiligten einen wichtigen Beitrag zum nachhaltigen Natur- und Artenschutz.

Wie bei vielen weiteren Projekten beteiligt die Stadt Bad Herrenalb auch hier seine Bürger am Entscheidungsfindungsprozess und bindet sie in das Projekt mit ein. 2015 wurde dieser Einsatz mit dem Gewinn des Kulturlandschaftspreises des Landes Baden-Württemberg belohnt.