Die Schweizerwiese

Das Biotop und der Falkenstein-Spielplatz

Das Biotop und der Falkenstein-Spielplatz

Das Biotop und der Falkenstein-Spielplatz

Das Biotop und der Falkenstein-Spielplatz

Vor der Kulisse der imposanten Falken­stein­felsen liegt die Schweizer­wiese. Die große Grün­fläche bietet Jung und Alt einen idealen Raum für viel­fältige Freizeit­aktivitäten: Sei es auf dem großen Falkenstein-Spielplatz, dem aufregenden Pump­track oder im üppigen Grün des weitläufigen Erholungs­areals.

Der Falkenstein-Spielplatz

Zur Gartenschau 2017 entstand der neue Spielplatz auf der Schweizerwiese. Er basiert auf Ideen von Kindern aus Bad Herrenalb und Dobel, die sich wünschten, dass der Wald, das Flüsschen Alb und die Falkensteinfelsen in die Planungen integriert werden. So bietet der „Falkenstein-Spielplatz“ den jungen Besuchern jede Menge Spaß mit den Elementen Holz, Wasser und Stein.

Eine große Spielburg mit Türmen, Brücken, Seilen und langer Rutsche steht kleinen Eroberern zur Verfügung und echte Kletterfelsen fordern das Geschick der Kinder. Der Wasserspielbereich lässt kleine Forscher mit Pumpe, Stauwehren und Wasserrädern die Faszination am Wasser erleben und für die Kleinsten gibt es ein Hainbuchen-Labyrinth und viele schattige Bereiche, um im Sand Burgen zu bauen oder tiefe Löcher zu buddeln.

Pumptrack – Parcours für Mountainbiker

Action auf der Schweizerwiese: Dafür hat der örtliche Verein der Rotensoler „Wurzlwegradler“ für die Gartenschau Bad Herrenalb einen Pumptrack gebaut. Mit seinen Hügeln, Wellen und Steilkurven ist er eine Spielwiese für Biker jeden Alters und jeder Erfahrungsstufe. Ganz ohne in die Pedale zu treten, versuchen die Fahrer auf dem Kurs durch dynamisches Drücken und Ziehen des Bikes an Geschwindigkeit zu gewinnen. So bietet sich hier für erprobte Mountainbiker ebenso wie für Anfänger ein ideales Trainingsareal.

Das Biotop

Um den künstlich angelegten Teich mit Fontäne hat sich ein Biotop mit einem bis zu acht Meter breiten und rund 575 m² großen Röhrichtgürtel gebildet. Den äußeren Ring bestimmen Gelbe Schwertlilien. Diese setzen sich deutlich vom niederwüchsigeren inneren Ring aus Echter Sumpfbinse ab. Dazwischen wachsen weitere Begleitarten. Zudem nutzen Erdkröten den Teich als Laichgewässer. Bitte vermeiden Sie daher Eingriffe in diesen schützenswerten Bereich.

Kunstwerke

Auch auf der Schweizerwiese finden Sie noch zwei Bronzeskulpturen aus der Edition Strassacker, die zur Gartenschau 2017 aufgestellt wurden. In dem PDF unten erhalten Sie ausführliche Informationen zu diesen und denen im Kurpark.

Weinbergschnecke und Stelzenläufer