Integrative Erziehung

Bei der integrativen Erziehung handelt es sich um ein Hilfeangebot für körperlich, geistig oder seelisch behinderte oder von Behinderung bedrohte Kinder im Kindergartenalter bis zum Schuleintritt.

Integrative Erziehung in Kindertagesstätten kann gelingen, wenn Konzepte entwickelt werden, die es Pädagogen/-innen erlauben, Kindern mit ihren individuellen Begabungen und Bedürfnissen ein differenziertes und unterschiedliches Angebot von Lern- und Spielmöglichkeiten zu offerieren. Entwicklungen werden möglich, wenn die Lernschritte des einzelnen Kindes wahrgenommen, dokumentiert und so behutsam unterstützt werden, wie es dessen potenziellen Möglichkeiten entspricht. 

In den Bad Herrenalb Kindergärten gibt es immer wieder Kinder, die die besondere Förderung und Therapie benötigen. Die heilpädagogische Arbeit leistet individuelle Begleitung des einzelnen Kindes. Das Tempo der Lernschritte gibt das Kind vor. Dem Konzept für die einzelnen Fördermaßnahmen liegen Beobachtungen und Analysen zugrunde. Es wird gemeinsam mit dem Team und den betroffenen Eltern erarbeitet, umgesetzt, dokumentiert und evaluiert.