Bad Herrenalb mit dem Prädikat "Fairtrade-Stadt" ausgezeichnet

Fairtrade-Siegel

Fairtrade-Siegel

Fairtrade-Siegel

Fairtrade-Siegel

17. Mai 2012

Am 17. Mai war es soweit: Die Stadt Bad Herrenalb hat als 84. Stadt in Deutschland und als einzige Kommune im Landkreis Calw den Titel Fairtrade Stadt verliehen bekommen.

Eine Steuerungsgruppe um Rainer Merkle aus Bad Herrenalb- Neusatz bemühte sich ein Jahr lang um die Erfüllung der vielen Kriterien. Sie und der Unsere-Welt-Laden werden die Idee des fairen Handels in Bad Herrenalb weitertragen. Vorraussetzung dafür ist dass der Gemeinderat und eine gewisse Anzahl an Vereinen, Kirchen und Gastronomiebetrieben fair gehandelte Produkte wie zum Beispiel Kaffee, Tee, Schokolade, Rohrzucker oder Kakao dauerhaft anbieten.

In Schulen und lokalen Medien muss Fairtrade (gerechter Handel) Thema sein. Nicht zuletzt müssen örtlich Einzelhändler gesiegelte Produkte aus fairem Handel in den Regalen haben. Durch den Bezug von Produkten mit dem Fairtrade-Siegel verbessern sie die Lebensbedingungen in Entwicklungsländern. Bereits seit zwei Jahrzehnten gibt es gesiegelte Produkte aus fairem Handel.

Zur Feier des Tages wurde bei strahlendem Sonnenschein von vielen fleißigen Helfern eine 50 Meter lange Kaffeetafel in der Klosterstrasse aufgestellt. Es gab Kaffee, Orangensaft, Erdbeerkuchen, Hefezopf und Kuchen mit Zutaten aus fairem Handel im Angebot. An einem Informationsstand konnte man sich über die Anliegen und die Produkte des fairen Handels informieren und Schokolade kaufen. Vorstandsmitglied Frank Eichinger von „Trans Fair“ übereichte Bürgermeister Norbert Mai die Anerkennungsurkunde. Beide lobten das Engagement der Steuerungsgruppe, der Bürger und Organisationen in Bad Herrenalb, die zum Erreichen dieses Siegels beigetragen haben. Ebenfalls bedankten sie sich auch bei denen, die fair gehandelte Waren kaufen und damit den Produzenten aus Ländern der Dritten Welt einen angemessenen Lohn geben.

Für die musikalische Untermalung sorgte die Flötengruppe um Marliese Wurster aus Bad Herrenalb mit afrikanischen und südamerikanischen Liedern. Zur Unterhaltung der Kinder trat der Zauber Fritz und seine Assistentin Ballonina auf, die vor der wunderschönen Kulisse der Klosterruine ihre gekonnte und humorvolle Vorstellung gaben.

Zum Gelingen dieser beeindruckenden Atmosphäre in der Klosterstraße haben viele beigetragen, deshalb herzlich Dank an: Cafe Schubert, Cafe König, Bäckerei Fricke und Bäckerei Nussbaumer für die großzügigen Kuchenspenden. Danke auch an die Kuchenbäckerinnen aus dem Weltladen die Kuchen aus fairen Zutaten gebacken haben und die auch vor Ort den Kuchenverkauf und Kaffeeausschank mit vielen andern fleißigen Helfern übernommen haben. Ebenso danke an die Stadtwerke Bad Herrenalb GmbH, die Klosterscheuer, dem Musikverein Bad Herrenalb Gaistal, der Trachtengruppe, dem Best Western Hotel, Ulrike Himly und Pfarrer Harald Bähr. Auch ein herzliches Dankeschön an den Kindergarten Regenbogen, der eine wunderschöne Tischdekoration gezaubert haben.Sie alle haben dazu beigetragen, dass es eine gelungene Veranstaltung wird und dass die Klosterstraße in ein „ historisches“ Kaffeehaus verwandelt wurde.

Der Erlös dieser Veranstaltung kommt dem Tafelladen in Bad Herrenalb zugute.